Homöopathie und Co rund um die Geburt und Kittenaufzucht

 

GEBURTSVORBEREITUNG

 

GEBURT

Arnica soll Kitten helfen, die während der Geburt Zerrungen und Quetschungen erlitten haben.
Belladonna könnte hilfreich sein bei Beginn einer Gebärmutterentzündung (siehe auch Atmungsorgange, Fieber). Weitere Mittel sind: Apis, Lachesis, Pyrogenium und natürlich noch viele andere. Eine Gebärmutterentzündung gehört aber unbedingt so schnell wie möglich in die Hände eines Tierarztes oder eines wirklich guten und erfahrenen Homöopathen. Abgesehen vom alleräußersten Notfall ist von jeder Selbstbehandlung abzuraten.
Calcium phosphoricum C 200 hilft bei drohender Eklampsie, wenn nicht sofort ein Tierarzt erreichbar ist, ansonsten sofort NOTRUF zum Tierarzt !!!
Caulophyllum wirkt bei mangelnder Elastizität der Gebärmutter, reguliert den Uterustonus zur Norm. Es wirkt wehenauslösend, aber nicht so stark wie Oxitocin, mit dem Vorteil, daß es nach der Geburt nicht zu Störungen der Laktation und zu psychischen Störungen kommt. Die Wehen setzen langsam und sanft ein und steigen allmählich bis zur Fruchtaustreibung.
Natrium sulphuricum hilft Neugeborenen bei Geburtstraumata am Kopf
Sabina fördert ebenfalls das Abstoßen der Nachgeburt. Tiefe Potenzen fördern die Kontraktionen, hohe können auf starke Nachwehen beruhigend wirken.
Secale cornutum fördert ebenfalls die Kontraktion der Gebärmutter, hilft beim Abstoßen von Fremdkörpern und der Nachgeburt und verhindert so eine Gebärmutterinfektion. Durch die zusammenziehende Wirkung auf die Uteruswand kann das Mutterkorn auch Blutungen post partum stoppen. Vorsicht mit niederen Potenzen!

Veratrum album kann zur Stabilisierung des Kreislaufs nach einer schwierigen Geburt nützlich sein.



       SCHWERE GEBURT

GESÄUGE

LACHESIS D12 ist ein sehr vielseitiges Mittel uns sollte nur von einem erfahrenen Therapeuten eingesetzt werden. Es findet bei starken Entzündungen wie Gebärmutterentzündungen, Entzündungen des Gesäuges usw Anwendung.
PHYTOLACCA D4 ist ein ganz wichtiges Mittel bei einer Gesäugeentzündung. Das Gesäuge ist hart und geschwollen fühlt sich heiß an und ist stark gerötet (kann auch einzelen Zitzen betreffen). Die Katze hat Schmerzen und Fieber und ist gereizt und nervös, weil es ihr starke Schmerzen bereitet ihre Jungen zu säugen. Am ersten Tag verabreicht man es stündlich, am zweiten Tag alle zwei Stunden am dritten Tag (und falls nötig) weiteren Tagen nur noch dreimal täglich. Phytolacca wirkt entstauend.

Belladonna kann zu Beginn einer Mastitis ebenfalls sehr hilfreich sein, vor allem, wenn die Entzündung sehr plötzlich und mit Fieber auftritt (siehe Fieber....). Auch bei einer Gesäugeentzündung ist unbedingt der Tierarzt oder ein erfahrener Homöopath aufzusuchen.


MILCHMANGEL

Das Phänomen Milchmangel ist überwiegend bei Katzen zu beobachten, die zum ersten Mal Nachwuchs bekommen oder unter starkem Stress stehen.

WEHENSCHWÄCHE

Wehenschwächen lassen sich vorbeugen, indem man der Katze am Tag der Geburt folgende homöopathische Mittel verabreicht:  

AUFZUCHT von KÄTZCHEN

CALCIUM, der Kalk besitzt besondere Bedeutung für das kindliche Alter, wo Störungen des Kalkhaushaltes zu div. Störungen führen können.

Calc. Carb. paßt besonders gut zu gut genährten, eher ruhigen und gutmütigen Welpen, oft mit großem Hängebauch und gutem Appetit. Die Welpen suchen Wärme und Geborgenheit. Es fehlt ihnen an „Festigkeit“ in Muskeln und Knochen. Diese Welpen neigen zu hellen, säuerlich riechemden Durchfällen und zu Blähungen infolge von Milchunverträglichkeit.

Calcium phosphoricum D 30 soll während der ersten Lebenstage verabreicht werden. Einmal wöchentlich gegeben, bewirkt Calcium phosphoricum angeblich, dass sich die Kitten optimal entwickeln und eine gute Resistenz gegen Krankheitserregern und Parasiten entwickeln.

Ferrum phosphoricum D12 kann den Kitten offensichtlich über die ersten Lebenstage hinweg helfen, wenn sie unter schlechten Bedingungen geboren wurden und einen schwächlichen Eindruck vermitteln.

Silicea ist angezeigt, wenn sich Jungtiere nicht recht entwickeln wollen, ohne ersichtlichen Grund in der Entwicklung zurückbleiben, nicht zunehmen. Sie haben wechselnden Appetit, sind ängstlich und schreckhaft. Sie neigen zu Verstopfung und auch zu Durchfall, die Stühle sind immer anders, ähnlich wie bei Pulsatilla. Silicea baut die Katze auf.