1. Bedenken Sie, dass Sie 15 Jahre und mehr Verantwortung für Ihre Maine Coon übernehmen.

2. Sie müssen mit monatlichen Kosten von etwa 50,-- Euro und auch manchmal mit etwas mehr rechnen (Futter, Streu, Tierarzt).

3. Katzen hinterlassen Spuren. Haare auf der Couch und auf Kleidern, Kratzer auf Möbeln, Streu und Futterreste auf dem Boden.

4. Haben Sie täglich Zeit für Schmuse- und Spielstunden? Auch die regelmäßige Fellpflege gehört dazu.

5. Sie brauchen Geduld und Zeit für die Eingewöhnung, Erziehung und auch für eventuelle Krankheiten.

6. Kennen Sie eine zuverlässige Person, die Ihren Vierbeiner während Ihrer Abwesenheit (Urlaub, Krankenhausaufenthalt) liebevoll betreut.

7. Ihr Zuhause muß katzengerecht gestaltet und gesichert sein.

8. Um Streitigkeiten mit Ihrem Vermieter zu vermeiden, sollten Sie vor der Anschaffung Rücksprache halten.

9. Bei einem späteren Umzug sind Sie als Katzenhalter eventuell länger auf Wohnungssuche.

10. Ist niemand in der Familie allergisch gegen Tierhaare ?


Einzelnd oder zu zweit ?

Die Maine Coon ist ein sehr geselliges Tier. Langweile und Einsamkeit sind ihr zutiefst verhasst. Wenn Sie den ganzen Tag außer Haus sind, sollten Sie sich deshalb die Anschaffung von zwei Katzen überlegen. Ob die beiden miteinander harmonieren werden, entscheidet allein ihr Charakter. Dabei ist es unwichtig, ob sie jung oder alt sind, männlich oder weiblich, von gleicher Rasse oder nicht. Bei Wurfgeschwistern ungleichen Geschlechts sollten Sie nur daran denken, sie vor der Geschlechtsreife kastrieren zu lassen.

Auch der täglich Arbeitsaufwand nimmt bei zwei Katzen so gut wie nicht zu, und ebenso leidet die Beziehung zum Menschen nicht unter der kätzischen Zweisamkeit.

Selbstverständlich wird sich eine Maine Coon auch als „Single“ bei Ihnen wohl fühlen, vorausgesetzt, Sie können ihr täglich genug Schmuseeinheiten und Spielzeit schenken. Denn Langeweile macht erfinderisch, Ihre Maine Coon wird sich dann ihre Beschäftigung selbst suchen und die Wohnung eventuell etwas umgestalten.

Katze oder Kater ?

Wesensunterschiede, die vom Geschlecht abhängig sind, spielen kaum eine Rolle. Ob ein Tier sanft, zugänglich, scheu oder wild ist, hängt allein von seiner indivuellen Persönlichkeit ab.

Welcher Züchter ?

Wenn Sie einen Züchter besuchen, achten Sie auf folgende Dinge:

1. Können sich die Tiere frei bewegen, oder werden sie in Käfigen gehalten? Käfighaltung ist für die Katzenpsyche auf Dauer schädlich.

2. Ein Züchter mit nur wenigen Katzen ist nicht unbedingt seriöser als einer mit mehreren Zuchttieren.

3. Fragen Sie, wie oft die Kätzinnen einen Wurf großziehen. Von Vereinen ist vorgeschrieben, nicht mehr als dreimal in zwei Jahren. Außerdem sollte mit einer Katze erst im Alter von einem Jahr gezüchtet werden

4. Prüfen Sie vor dem Kauf den Stammbaum und den Impfausweis. Sind sie ordnungsgemäß und vollständig ausgefüllt?

5. Eine Maine Coon kostet zwischen 500,-- und 1200,-- Euro, wobei ein hoher Preis allein noch nichts über die Seriösität eines Züchters aussagt. Bei extrem günstigen Angeboten sollten Sie sicherstellen, dass Sie nicht an einen bloßen „Vermehrer“ oder Händler geraten sind.

6. Mit der Suche nach der möglichst „Billigsten“ fördern Sie die Massenzucht und laufen Gefahr, ein nicht vollständig geimpftes, zu junges (unter 12 Wochen) oder gar krankes Jungtier zu erhalten.

7. Schließen Sie auf jeden Fall einen schriftlichen Kaufvertrag ab. Darin sollte das Tier genau beschrieben (Alter, Rasse, Geschlecht, Farbe), die Stammbaumnummer aufgeführt und der Kaufpreis genannt sein. Besondere Vereinbarungen, wie zum Beispiel ein Rückgaberecht, falls sich die Katze mit vorhandenen Haustieren nicht verträgt, schriftlich niederlegen!


Die ersten Tage mit dem Kätzchen

Damit die erste Zeit daheim für Sie und Ihr Kätzchen problemlos verläuft und Sie sich schnell aneinander gewöhnen, einige Verhaltensregeln, die Sie beachten sollten:

1. Katzenklo, Schlafplatz und Futternäpfe sollten in verschiedenen Ecken oder Räume stehen, sonst lehnt die Katze deren Benutzung ab.

2. Die tägliche, mehrfache Entfernung der Exkremente ist notwendig, denn unsaubere Toiletten benutzen Katzen oft nicht mehr. Einmal in der Woche muss das Katzenklo mit heißem Wasser gereinigt und neu mit Streu befüllt werden.

3. Beim Füttern ist die beste Gelegenheit, das Vertrauen einer Katze zu gewinnen, denn Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Rufen Sie ihren Namen, wenn Sie den Napf auf den Boden stellen.

4. Lassen Sie das Kätzchen immer auf sich zukommen, setzen Sie sich auf den Boden, und wecken Sie sein Interesse mit einem Gegenstand oder Spielzeug.

5. Respektieren Sie den Schlaf und die Meditationsstunden Ihrer Katze. Werden Katzen ständig beim Schlafen gestört, schadet das auf Dauer ihrer Gesundheit.

6. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Vierbeiner mit im Bett schläft, müssen Sie vom ersten Tag an die Schlafzimmertüre geschlossen halten. Einmal daran gewöhnt, wird eine Katze diesen begehrten Schlafplatz nur ungern wieder aufgeben.